Newsletter

Nachricht

Wie es zu ICHTUS kam

driver abschlag john oesch photo kleinKennen du das Gefühl, völlig ausgebrannt zu sein? Würdest du nicht auch manchmal einfach gerne alles hinter dir und einfach nur die Seele baumeln lassen? Das wäre doch was!

Ein stressiger Job und auch privat stark gefordert; Rück- und Schicksalsschläge verarbeiten; Angst und Sorge mit Blick auf die Zukunft, etc. Das sind keine Parolen, sondern alltägliche Erfahrung vieler Menschen. So mancher zerbricht daran. Das sogenannte Burnoutsyndrom ist nicht nur eine Mode, sondern ein Reminder, dass unsere Kräfte - auch die seelischen - begrenzt sind. Persönlich weiß ich sehr genau, wovon ich spreche. Im Jahr 2003 erlebte ich meinen persönlichen Zusammenbruch.

Krisen sind Chancen!

Ich habe in der Zeit der Wiederherstellung vieles gelernt. Heute bin ich dankbar, dass mir die Krise u.a. die Chance bot, mein klischeebehaftetes Denken vom Golf und Golfern ad acta zu legen. Golf wurde zu einer neuen Leidenschaft und mündete einige Jahre später in "ICHTU'S - CHRISTEN IM GOLFSPORT e.V.".

Ob Golf auch der Seele gut tut, wollte ich wissen. Die Antwort war eindeutig. Deshalb habe ich meine großen Leidenschaften für Golf und authentischen Glauben inzwischen mit meinem Beruf kombiniert. Die Zielsetzung von Ichtu's wird Ihnen auf diesen Seiten immer wieder begegenen: "Golfer für Christus und Christen für Golf begeistern!" Begeisterung steht auch für Freude, Lebensfreude und Spaß. Das kennzeichnet uns.

Als ich zu golfen begann, musste ich feststellen: Golfer sind längst nicht so abgehoben und elitär wie ich das zuerst vermutet hatte. Erstaunlich viele, meist gesellige und geduldige Menschen treffe ich auf dem Golfplatz. Die spielen auch gerne mal mit 'nem Sport-Pastor.

Das Projekt "Ichtu's" startete mit der Vision Glaube & Golf zu kombinieren. Das war Ende 2008. Im Frühjahr 2009 war die erste Version der Webseite unter www.ich-tu.es online. Im November 2010 wurde die kleine Initiative zu einem gemeinnützigen Verein, weil sie binnen eines Jahres schnell gewachsen war. Inzwischen sind wir in D, A und der CH mit Ichtu's unterwegs. Um die 40 Turniere unter dem Label LIVING HOPE OPEN, etliche Golfreisen bzw. Impulswochen für Golfer stehen jedes Jahr auf dem Programm. Jeder CLub, der ein erstes Mal das Wagnis eingegangen ist, mit uns ein Turnier auszurichten, lud uns ein, im kommenden Jahr wiederzukommen. In manchen Clubs sind wir inzwischen seit Jahren und das jeden Monat mit einer Serie.

Die Veranstaltungen laufen in der Regel immer ähnlich ab. Wir frühstücken gemeinsam, dann gibt es einen kurzen Impuls, der die Themen Golf und Glaube kombiniert. Anschließendes spielen wir unser Turnier, das für jeden offen ist und bei dem es uns wichtig ist, dass sich Anfänger wohlfühlen und Fortgeschrittene versuchen dürfen, mit noch weniger Schlägen ins Ziel zu kommen als zuletzt. Wichtig ist uns, eine lockere, fröhliche und familiäre Atmosphäre, die von gegenseitigem Respekt geprägt ist. Idealerweise geht es dabei weniger um uns, sondern um das Kennenlernen anderer. Uns von Ichtu's liegt es zudem am Herzen, Golfern von einem Caddie zu erzählen, der sich mehr um ihre Seele als um ihr Handicap sorgt. In einer Zeit, in der Menschen auf der Suche sind nach etwas, das ihrer Seele und ihrem Leben Halt gibt, glauben wir, dass Jesus Christus eine gute Adresse ist. Nein, es geht nicht um Religion oder Kirche, sondern um eine Persön, einen Caddie, dem daran liegt, uns an sein Herz zu ziehen. Link zu: Jesus als Caddie.

Veröffentlicht am 07.04.2009 © Karsten Gosse
In Cooperation mit

kehl1 kircher1 wtbau1 procom1 hoffmann1 wassermann1