Newsletter

Nachricht

Empfohlene Artikel

Üble Nachrede

In einem Dorf soll sich folgende Geschichte zugetragen haben: Durch Üble Nachrede wurde eines Mannes Ruf zerstört. Als dieser irgendwann raus fand, wer das GerĂŒcht ĂŒber ihn verbreitet hatte, suchte er ihn auf, ohne ihm gleich zu sagen, warum er ihn sprechen wollte. Er bat ihn, ihn zur Dorfkirche zu begleiten. Mit dabei hatte er außerdem einen Sack voller Daunenfedern.

Gemeinsam stiegen sie auf den Kirchturm. Dort schĂŒttete der Verleumdete den Sack voller Federn aus und der Wind trug sie in alle Himmelsrichtungen. Dann stellte er seinem GegenĂŒber die Frage: „Was meinen Sie? Wird es möglich sein, alle Federn wieder einzusammeln und hier in den Sack zu stecken?“ „NatĂŒrlich nicht,“ war die Antwort, „aber warum fragen Sie.“ „Nun“ erwiderte ihm der GeschĂ€digte, „so unmöglich wie es ist, die Federn wieder hier in den Sack zu sammeln, so unmöglich wird es sein, meinen guten Ruf wieder herzustellen, den sie durch eine falsche Behauptung ĂŒber mich zerstört haben.“

Wie wahr. „Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert“, ist wohl eines der Sprichwörter, die doch eher selten zutreffen und nur als Alibi herhalten, wenn man mal wieder ĂŒber das Ziel hinaus geschossen ist.

Üble Nachrede ist zerstörerisch. So zerstörerisch, dass der Tatbestand der Üblen Nachrede im Strafgesetzbuch §186 und 187 geahndet wird:

„Wer in Beziehung auf einen anderen eine Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verĂ€chtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwĂŒrdigen geeignet ist, wird, wenn nicht diese Tatsache erweislich wahr ist, mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“

§187 StGB sagt: Verleumdung ist ein Spezialfall der Üblen Nachrede. Hier ist die Tatsachenbehauptung nachweislich unwahr.

In der Bibel finden wir verschiedene Aussagen zu diesem Thema. Eines ist dabei glasklar: Üble Nachrede ist auch in Gottes Augen keine Bagatelle.

Allerdings ist es auch gar nicht so leicht, sie zu lassen. Immer wieder ertappe ich mich dabei. Vielleicht ist es uns eine Hilfe, wenn wir uns angewöhnen, uns und anderen das Üble Nachreden abzugewöhnen. Zwei Tipps dazu:

1. Wann immer wir damit konfrontiert werden, dass uns jemand etwas Negatives ĂŒber einen anderen erzĂ€hlen will, könnten wir folgende Frage stellen: „Darf ich mich auf deinen Namen berufen, wenn ich die Beteiligten dazu befrage?“ – Meist hat sich das Thema damit erledigt.

2. Im Blick auf uns und unsere eigene Tendenz, anderen ĂŒbel nachzureden, ist es hilfreich, sich bewusst zu machen, dass die Wahrheit Jesu, die er in der Bergpredigt (Mat 7) lehrte, auch heute noch greift:

Mat 7,1-5: Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet!  Denn mit demselben Gericht, mit dem ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden; und mit demselben Maß, mit dem ihr [anderen] zumesst, wird auch euch zugemessen werden.  Was siehst du aber den Splitter im Auge deines Bruders, und den Balken in deinem Auge bemerkst du nicht?  Oder wie kannst du zu deinem Bruder sagen: Halt, ich will den Splitter aus deinem Auge ziehen! – und siehe, der Balken ist in deinem Auge?  Du Heuchler, zieh zuerst den Balken aus deinem Auge, und dann wirst du klar sehen, um den Splitter aus dem Auge deines Bruders zu ziehen!

Vielleicht hĂ€ngen sie sich diese Bibelverse ja irgendwo in der Wohnung auf, oder stellen sie auf ihren Schreibtisch. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Gottes Wort verĂ€ndernde Kraft besitzt.

(copyright: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschĂŒtzt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Diese Predigt hat Ihnen gefallen. Dann dĂŒrfen Sie sie gerne fĂŒr den persönlichen Gebrauch speichern oder ausdrucken. Da alles, was mit ICHTU'S zu tun hat, durch Spenden getragen wird, laden wir ein, uns ĂŒber regelmĂ€ĂŸige oder unregelmĂ€ĂŸige Spenden zu helfen, die Arbeit auszubauen.)

Veröffentlicht am 21.04.2009 © Karsten Gosse

GnÀdig sein?

Bitte auf TV-Ansprache klicken, oder folgenden Text lesen.

Der Theologe Charles Swindoll erzĂ€hlt in seinem Buch „Zeit der Gnade“ vom einem englischen Maler des 19. Jahrhunderts mit dem Namen Sir. Edward Burne-Jones.

 

Er wurde von seiner Tochter zum Tee eingeladen und die kleine Enkelin saß mit bei Tisch. Sie benahm sich nicht gut und ihre Mutter schickte sie – wie damals ĂŒblich - in die Ecke und befahl ihr, sich mit dem Gesicht zur Wand zu drehen.

 

 

 

Sir Edward mischte sich nicht in die Erziehungsmethoden seiner Tochter ein. Allerdings klopfte er am nĂ€chsten Tag an der TĂŒr seiner Tochter, bewaffnet mit Pinseln und einer Palette froher Farben. Als sie ihm öffnete, ging er schnurstracks in die Ecke, in der sein Enkelkind tags zuvor stand und malte einige Motive an die Wand: ein KĂ€tzchen, das seinen eigenen Schwanz jagt; Schafe auf einer Weide; Goldfische in einem Teich.

 

 

 

Was tat er da? Was war das? Ausdruck von Mitleid? Mag sein. FĂŒr mich ist es ein StĂŒck gelebter Gnade.

 

 

 

Gnade ist immer unverdient! Gnade kann man nicht bezahlen oder wieder gutmachen. Obwohl die Strafe  (nicht die Art) fĂŒr das Benehmen der Enkeltochter womöglich die richtige Konsequenz war - und Opa wusste es: irgendwann wieder einmal sein wĂŒrde - zeigt er hier Gnade im Gericht.

 

 

 

GnĂ€dig sind ĂŒbrigens oft genau die Menschen, die selbst am besten um ihre eigene UnzulĂ€nglichkeit wissen. Und je Ă€lter man wird, umso hĂ€ufiger stellt sich diese Erkenntnis ein. Als Vater von vier Kindern zwischen 10 und 20 Jahren weiß ich, wovon ich spreche. Den Lehrern meiner Kinder habe ich deshalb mal gesagt: „Mich wundert nicht, dass mein Sohn im Unterricht Blödsinn macht. Ich kenne seinen Vater. Der war genauso.“

 

 

 

Dennoch brauchen Menschen gesunde Grenzen. Das muss man frĂŒh im Leben lernen – auch durch konsequente Lehrer, von denen die meisten ĂŒbrigens einen guten Job machen - wie ich finde. Die richtig guten Lehrer strafen zwar manchmal, sind aber immer wieder auch gnĂ€dig und wertschĂ€tzen auch die schwierigeren SchĂŒler. – Soweit der Mensch. Und was ist mit Gott?

 

 

 

Jesus sagte mal zu einer aufgebrachten Meute RechtglĂ€ubiger, die gerade im Begriff waren, eine Frau zu steinigen, die sie beim Ehebruch erwischten: „Wer von euch ohne SĂŒnde ist, der werfe den ersten Stein!“

 

 

 

Bezeichnender Weise ließen die AnklĂ€ger ihre Steine fallen. Der antike Bericht bemerkt, dass es zuerst die Ă€lteren MĂ€nner waren, die die Fliege machten. Sie wussten nur zu genau, dass auch sie Dreck am Stecken hatten. Die jungen gingen dann auch bald. Jesus blieb allein mit dieser Frau, deren Namen wir nicht kennen. „Hat dich niemand verurteilt?“ fragte er sie. „Niemand, Herr“, lautete ihre Antwort. „Dann verurteile auch ich dich nicht“ – sagte Jesus.

 

 

 

Nein, hier wird keine Werbung gemacht fĂŒr das fröhliche „Drauf-los-SĂŒndigen“, weil Gott das mit der SĂŒnde nicht so genau nĂ€hme. Jesu Forderung an sie folgte umgehend: „Lass das in Zukunft! SĂŒndige nicht mehr!“

 

 

 

Aber Fakt ist, dass uns Gott in Jesus Christus gnĂ€dig ist. Die Strafe, die er als Gottes Sohn am Kreuz trug, reicht seinem himmlischen Vater völlig, um uns Menschen zu garantieren: FĂŒr deine Schuld wurde bereits bezahlt. – Das ist unverdient. Es ist ein Geschenk. Das ist Gnade. So ist Gott.

 

 

 

Und doch verhĂ€lt es sich mit Geschenken nun mal so: Man nimmt sie an oder nicht. Im Johannesevangelium steht ĂŒber Jesus: „Allen aber, die ihn annahmen, gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben.“

(copyright: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschĂŒtzt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Diese Predigt hat Ihnen gefallen. Dann dĂŒrfen Sie sie gerne fĂŒr den persönlichen Gebrauch speichern oder ausdrucken. Da alles, was mit ICHTU'S zu tun hat, durch Spenden getragen wird, laden wir ein, uns ĂŒber regelmĂ€ĂŸige oder unregelmĂ€ĂŸige Spenden zu helfen, die Arbeit auszubauen.)

Veröffentlicht am 21.04.2009 © Karsten Gosse

Von den WildgÀnsen lernen

gaense klBitte auf TV-Ansprache klicken, oder folgenden Text lesen.

WildgĂ€nse sind ausdauernde Flieger, sehr gute Schwimmer, pflegen die Einehe, ernĂ€hren sich auf pflanzlicher Basis. Außerdem sind sie sehr robust und geben sich mit wenig zufrieden. In Sachen Selbstschutz sind sie top. Zu Brutzeiten, wenn auch GĂ€nse schwach und angreifbar sind, ist der Zusammenhalt der Gemeinschaft besonders stark und wer in die NĂ€he der Gelege will, sollte sich dick anziehen. GĂ€nse trotzen dem Individualismus. (Foto: Steve Jurvetson, s. Impressum)

Weiterlesen: Von den WildgÀnsen lernen

Veröffentlicht am 21.04.2009 © Karsten Gosse

Angst und Sorge

Bitte auf TV-Ansprache klicken, oder folgenden Text lesen.

Remscheid am 08. Dezember 1988. Ein US-Kampfbomber vom Typ A 10, "Thunderbold II", stĂŒrzt auf ein Wohngebiet, rammt ein Haus in der Stockder Straße und zerschellt auf einem FirmengelĂ€nde. Die ganze Umgebung liegt in TrĂŒmmern. Teile des Flugzeugs sind ĂŒber hunderte Meter verstreut. Tragische Bilanz: 6 Tote, 50 Verletzte.

Persönlich war ich damals an meiner ersten Stelle als Seelsorger im Lipperland. Als ich die Nachricht erhielt, hatten wir gerade die Betrachtung einer Bibelstelle abgeschlossen. In Sekundenbruchteilen verwandelte sich meine gute Laune in einen regelrechten Schockzustand. Obwohl ich einige hundert Kilometer vom Geschehen entfernt war, ging mir die Sache sehr nah. Meine Mutter und meine Schwester lebten zu dem Zeitpunkt in Remscheid. Handys waren damals noch nicht wirklich in Mode. Alles was ich wollte, war ein ganz normales Telefon. Meine Sorge ließ mich alles um mich herum vergessen. Das Telefon war schnell gefunden. Dass ich keine Verbindung bekam, machte die Sache fĂŒr mich noch schlimmer. Aus Sorge wurde Angst.

„Mach dir keine Sorgen, Remscheid ist doch so groß!“, sagte jemand. Das war nicht wirklich ein Trost. Die Angst zu verlieren, wen man liebt, entwickelt ihre ureigene Dynamik.

Irgendwann dann hatte ich Gewissheit: Meine Schwester war zum Absturzzeitpunkt in der Schule, nicht weit entfernt vom UnglĂŒcksort aber weit genug. Meiner Mutter ging es ebenfalls gut. Gott sei Dank! Was war das fĂŒr eine Erleichterung!

Dennoch hat solch eine Situation auch etwas, aus dem ich lernen musste. Die Frage nach dem plötzlichen, gĂ€nzlich unerwarteten Tod stand im Raum. Ich musste mich ihr stellen. Wir alle mĂŒssen das – ohne Ausnahme. Immer wieder mal. Der Tod schĂŒrt jene Ängste, bei denen es uns Menschen nicht wirklich gelingt, sie zu verdrĂ€ngen. Mit ihr verbindet sich zugleich die Frage nach dem „Danach“. Gibt es ein Leben nach dem Tod? Und wenn Gott wirklich ist?

Und auch, wenn wir die Frage „Gibt es ein Leben nach dem Tod“ hier nicht umfassend klĂ€ren und erörtern können, ist es interessant, dass die Bibel ein Gebet eines Psalmisten wiedergibt, in dem steht: „Gott, lehre uns bedenken, dass wir sterben mĂŒssen, auf dass wir klug werden.“

Klug im Blick auf was? Unser Leben hier zu ordnen, bevor wir abtreten? Den berĂŒhmten Frieden mit denen zu machen, mit denen wir seit Jahren oder Jahrzehnten im Klinsch liegen? Klug, damit wir nicht aufs falsche Pferd setzen und uns zur falschen Zeit an der Börse verzocken? Mag sein.

Klug aber vor allem auch deshalb, weil die Bibel uns einen dreieinigen Gott schildert, vor dem wir tatsĂ€chlich eines Tages stehen werden. Er wird – laut Bibel - vom Menschen Rechenschaft fordern. Das klingt hart, nicht wahr? Aber die Bibel lĂ€sst auch keinen Zweifel daran, dass wer Jesus kennt, sich im Blick auf die Zukunft nicht zu sorgen braucht. Die persönliche Beziehung zu Ihm; das Wissen darum, dass er fĂŒr meine Schuld aus freien StĂŒcken bĂŒĂŸte; und Gottes Wunsch, allen Menschen zu helfen, dass sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen – alles das sollte uns helfen, eine kluge Entscheidung zu treffen. Eine Entscheidung fĂŒr ein Leben mit Jesus. Welchen Weg wir gehen oder mit dem Auto fahren hat im Leben immer auch mit klugen Entscheidungen zu tun. Mit Blick auf die Ewigkeit mĂŒssen wir auch schon hier und jetzt entscheiden, welchen Weg wir wĂ€hlen.

Jesus sagt von sich in Joh 14,6: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater, es sei denn durch mich.“

(copyright: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschĂŒtzt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Diese Predigt hat Ihnen gefallen. Dann dĂŒrfen Sie sie gerne fĂŒr den persönlichen Gebrauch speichern oder ausdrucken. Da alles, was mit ICHTU'S zu tun hat, durch Spenden getragen wird, laden wir ein, uns ĂŒber regelmĂ€ĂŸige oder unregelmĂ€ĂŸige Spenden zu helfen, die Arbeit auszubauen.)

Veröffentlicht am 21.04.2009 © Karsten Gosse

MĂŒll im Leben

Bitte auf TV-Ansprache klicken, oder folgenden Text lesen.

Als wir noch in Portugal lebten, habe ich eine zeitlang einer ĂŒber 70jĂ€hrigen Dame Nachhilfe in Sachen Computer gegeben. Sie arbeitet mit dem Computer, weil sie ehrenamtlich fĂŒr einen kleinen Verlag in Portugal BuchĂŒbersetzungen aus dem Englischen ins Portugiesische ĂŒberarbeitet.

Nachdem wir uns bereits lange nicht mehr trafen, schrieb sie mir eine E-Mail und erzĂ€hlte darin, dass ihr Computer wieder einmal Probleme machte, als sie es am Wenigsten brauchen konnte. Programme öffneten nicht und es sah danach aus, dass ein wichtiger Arbeitstag verloren ginge. Nach telefonischer RĂŒcksprache mit dem Techniker, der ihr den PC verkaufte, war seine Diagnose klar: „Das muss ein Virus sein, bringen sie den PC. Wir regeln das!“ - Das bedeutete 30 Minuten Autofahrt in die nĂ€chst grĂ¶ĂŸere Stadt und Arbeitsausfall fĂŒr mindestens einen Tag.

Dennoch, komisch war das schon, denn ihr teures Virenschutzprogramm hat sie tĂ€glich „up-ge-dated“ wie es auf Neudeutsch heißt.

Als sie mit dem Originalkarton des Computers fĂŒr den Transport aus dem Keller kam, fiel ihr ein, dass sie irgendwann mal von mir gelernt hatte: „Entleere regelmĂ€ĂŸig die Recycle-Bin!“ - den ComputermĂŒlleimer. Sie schrieb: „Unglaublich, was sich da alles angesammelt hatte. Ich habe ihn entleert und “voila”, mein Computer lief plötzlich wieder wie am SchnĂŒrchen!“

Sie selbst war es, die ein Fazit aus diesem Erlebnis ableitete! Es lautete: „Wenn es einem Computer gut tut, hin und wieder den MĂŒll zu beseitigen, wie viel mehr dann uns Menschen, wenn wir uns von dem Belast befreien, der uns auf unserer Seele liegt.“

Keine Ahnung welchen Balast Sie gerade in ihrer Seele mit sich herumschleppen. Vielleicht drĂŒckt sie die Tatsache, dass sie im Streit mit den Kindern oder ihrem Ehepartner auseinandergingen. Oder es ist die Sorge um das tĂ€gliche Brot, weil Arbeitslosigkeit droht oder schon lĂ€ngst Alltag ist. Vielleicht ist es Krankheit, die völlig unerwartet in ihr Leben oder das eines Menschen trat, den sie sehr lieben. Vielleicht haben sie sich an jemandem versĂŒndigt und wĂŒrden gerne reinen Tisch machen, aber das ist leichter gesagt, als getan. Das und vieles andere kann unsere Seele belasten wie eine volle Recycle-Bin einen Computer. Das hat lĂ€hmende Wirkung.

Wohin mit dem Ärger, der Wut, den Fragen? Sicherlich ist es hilfreich, wenn man sich vertrauensvoll an einen guten Freund, eine Freundin wenden kann. Manchmal hilft der Gang zu einem Seelsorger. Sicher aber hilft, wenn man sich an den wendet, der in den Psalmen sagte: „Rufe mich an in der Not und ich will dich erretten. Du sollst mich dafĂŒr preisen!“ Psalm 50,15

Dieser Gott und Schöpfer des Universums sagt’s und vor allem meint ER es ernst. Wie ernst, hat ER bewiesen, in dem ER uns ganz nahe kommt – in Jesus, seinem Sohn. Jesus sagte: „Kommet her zu mir alle, die ihr mĂŒhselig und beladen seid. Ich will euch erquicken.“

Wenn jemand weiß, wie wir den Ballast unserer Seele und den MĂŒll unseres Lebens loswerden können, dann Er. Ich habe das persönlich erlebt und habe es noch hĂ€ufig nötig, meine MĂŒhsal und Last zu Jesus zu bringen. – Und keine Sorge. So dumm ist es gar nicht, sich an diesen Jesus zu wenden, ihm die Chance zu geben, uns zu erquicken. Ein Fehler ist es, wenn man ihm keine Chance gibt, zu beweisen, dass er es kann. Ich weiß wie das ist, wenn man versucht, die Dinge, die einen belasten, alleine in den Griff zu kriegen. Heute will ich aber nicht mehr tauschen, weil ich weiß, dass es jemand besser kann als ich. Jemand, der Wert darauf legt, die, die mit ihm leben wollen, seine Freunde zu nennen.

Ein StĂŒck Torte mag lecker aussehen. Ob es wirklich lecker schmeckt, wissen wir erst, wenn wir es probieren. Genau so ist das Psalmwort gemeint: „Sehet und schmecket wie freundlich der Herr ist!“ – Werfen sie das StĂŒck Torte nicht in den MĂŒll, bevor sie es probiert haben.

copyright: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschĂŒtzt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Veröffentlicht am 21.04.2009 © Karsten Gosse
In Cooperation mit

kehl1 kircher1 wtbau1 procom1 hoffmann1 wassermann1